Sales Key Account Manager - Nothern Region

Seit wann arbeitest Du bei Akiem?

Ich kam im November 2017 über mein Internationales-Management-Master zu Akiem. So habe ich den Eisenbahnsektor entdeckt. Ich durfte einige Aufgaben völlig selbständig erledigen und zugleich an herausfordernden Projekten mitarbeiten, in denen ich sehr viel gelernt habe!

Was für eine Stelle hast Du und welche Aufgaben erledigst Du täglich?

Nach bestandenem Master wurde ich als “Sales Key Account Manager” eingestellt. Das bedeutet, dass ich für mehrere Kunden der Region Nord (Süddeutschland, Niederlande und Schweiz) direkte Ansprechpartnerin für alle kommerziellen Belange bin, angefangen von der Fahrzeugakquisition für unsere Kunden bis hin zur Bedarfsanfrage durch, über Angebotserstellung, Vertragsverhandlung und schließlich Ausfertigung des Vertrages.

Im Tagesgeschäft gibt es bestimmte wiederkehrende Aufgaben wie Angebotserstellung, Vertragsvorbereitung, Nachverfolgung von Kundenanfragen usw. Darüber hinaus bin ich auch in innovative Einzelprojekte eingebunden wie den ECM-Transfer (ECM – Entity in Charge of Maintenance) für verschiedene Lokomotiventypen oder auch Untersuchungen zu innovativen Instandhaltungslösungen für Neukunden, das Sammeln technischer Dokumentation und andere Verwaltungs- oder Organisationsaufgaben. Die Themen sind sehr vielfältig!

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit besonders?

Die Vielfalt der Aufgaben und die Zusammenarbeit mit zahlreichen, ganz unterschiedlichen Leuten und Abteilungen (aus den verschiedenen Fachbereichen) sind das Besondere bei Akiem. Abgesehen von der gegenwärtig sehr restriktiven Corona-Zeit macht mir das Reisen zu Kundenbesuchen, zur Teilnahme an Messen und zum ständigen Austausch mit unseren Kunden und zahlreichen Partnern wirklich Freude.
Betriebsintern arbeite ich mit fast allen meinen Kollegen zusammen, ob sie nun in Paris, Warschau oder Budapest sitzen, ob sie aus den Bereichen Technik, Recht, Finanzen o.a. kommen. Zwischen den Mitarbeitenden und ihren Führungskräften besteht echtes Vertrauen; das fördert die Flexibilität und Selbständigkeit und bereichert enorm.

Warum gerade „Akiem“?

Den Unterschied macht die (humane) Betriebsgröße von Akiem; sie lässt direktere Beziehungen zu. Das Team ist dynamisch und die Atmosphäre sehr angenehm: Es besteht wirkliche Nähe zwischen den Abteilungen. Außerdem ist das Lokomotivenleasing eine sehr spannende und gleichzeitig familiäre Industrie : Jeder kennt jeden, und die technischen Anforderungen sind sehr hoch. Für mich liegt der besondere Reiz bei Akiem in seiner internationalen Ausrichtung, zu dem jeder Einzelne beiträgt, in der Selbständigkeit und Freiheit bei der Steuerung eigener Projekte – und auch in den internen und externen Veranstaltungen, die immer viel Spaß machen! (außerhalb der aktuellen Pandemie)

Was man speziell für meine Stelle braucht? Ein gewisses Organisationstalent und außerdem Beharrlichkeit, denn der Erfolg ist nicht für jedes Projekt garantiert.

Anne Kaum Sales Key Account Manager - Nothern Region